Diagnose Story

Meine Diagnose Story ist wohl ein bisschen ungewöhnlich.

Im Gegensatz zu anderen Typ 1 Diabetikern bin ich nicht durch den typischen Prozess des Gewichtsverlusts, des Rätselratens und der Ketoazidose gegangen.

 

Meine Mama war schon damals Insulinpflichtig und kannte sich daher ganz gut mit Typ 1 aus.

Ich war 10 Jahre alt als Ihr aufgefallen ist, dass ich viel getrunken habe und oft nachts auf Toilette musste.

An einem Freitag im Oktober hat Sie mich gefragt ob sie meinen Blutzucker mal messen dürfte – Ich fand das unglaublich spannend. Was danach kam war nicht so schön.

Mein Blutzucker lag auf nüchternen Magen bei 245 mg/dl. Sofort sind wir zum Kinderarzt gefahren. Dieser hat uns gebeten den Blutzucker übers Wochenende zu beobachten. Also Montag dann immer noch keine Besserung in Sicht war, hat man mich in die örtliche Kinderklinik eingeliefert.

Dort wurde ich dann 2,5 Wochen behandelt und durfte, weil ich schon so viel von meiner Mama über Diabetes wusste, einen Tag vor meinem Geburtstag wieder nach Hause.